Der rote Punkt - Traditionelles Bogenschießen
Der rote Punkt - Traditionelles Bogenschießen

Der Nockpunkt

Der Nockpunkt ist der Punkt, unter den der Pfeil mit der Nock (dem Ende des Pfeils) in der Sehne eingelegt ("eingenockt") wird. Ist ja logisch. Aber wo liegt die Bedeutung darin, und warum ist der jetzt so wichtig?

 

Ganz einfach. Weil dieser Nockpunkt immer exakt an der selben Stelle liegen sollte, will man ein konstantes Trefferbild und einen schönen Pfeilflug erreichen.
Zudem sollte er noch an der richtigen Stelle liegen. Liegt der Nockpunkt zu hoch oder zu niedrig, "reitet" der Pfeil und man sieht das Pfeilende im Flug auf und ab wackeln.
Sehr unästhetisch.

 

Aber auch sehr schlecht für das Treffen, denn durch die obere / untere Ablenkung des Pfeils wird dieser auch nach oben oder unten gelenkt.

In der Regel liegt der Nockpunkt bei 13 bis 15mm über der Stelle, welche die Sehne in einem 90° Winkel von der Pfeilauflage laufend schneidet. Das sind ungefähre Werte, nach denen man sich ohne Anspruchsdenken richten kann. Der Nockpunkt ist aber von verschiedenen Kriterien abhängig, wie etwa

 

- dem Bogentyp
- der Auszugslänge
- dem Anker des Schützen
- seinem Ablassverhalten
- ob eine Pfeilauflage benutzt oder der Pfeil über das Shelf geschossen wird und
- der benutzen Nock (Selfnocks sind höher als Plastiknocks)

 

Man sollte den Punkt, welcher wie bereits erwähnt individuellen Schwankungen unterliegen kann, daher exakt auf seinen persönlichen Bogen, Pfeile und Schießstil bestimmen, was ich persönlich empfehlen würde.



Aktuelles

April 2012

Wieder erhältlich!


Die neue Drucklegung der dritten Auflage ist seit heute in einer erneut überarbeiteten Version wieder erhältlich! 

Empfehlen Sie diese Seite auf: